Die Social Media Revolution erfordert eine Social Media Strategie

 

Social Media sind nicht nur eine kurzlebige Modeerscheinung, sondern möglicherweise eine Umwälzung vergleichbar einer Revolution. „Socialnomics” könnte der Name dafür sein, ein Mix aus „Social” und „Economics”. Im gleichnamigen Blog, über das ich durch Henri Apells Video-Link aufmerksam wurde, werden beeindruckende Statistiken aufgeführt. Eine kleine Auswahl:

Beeindruckende Statistiken

4. Anzahl der Jahre, die ein Medium benötigt hat, um 50 Millionen Nutzer zu erreichen: Radio 38 Jahre, TV 13 Jahre, Internet 4 Jahre, iPod 3 Jahre … Facebook hat 100 Millionen neue Benutzer in weniger als 9 Monaten gewonnen … iPhone hat in 9 Monaten eine Milliarde erreicht

5. Wenn Facebook ein Land wäre, wäre es das viertgrößte zwischen den USA und Indonesien

8.  eine Untersuchung des US Department of Education hat ergeben, dass Online-Studenten im Durchschnitt besser abgeschnitten haben als solche, die herkömmlichen face-to-face-Unterricht erhielten

11. das am schnellsten wachsende Segment auf Facebook sind Frauen zwischen 55 und 65

16. Die zweitgrößte Suchmaschine der Welt ist Youtube

18. Es gibt 200.000.000 Blogs

19. 54 % der Blogger bloggen oder twittern täglich

21. Wenn Sie jedesmal  1 $ erhielten, wenn ein Artikel auf Wikipedia veröffentlicht wird, erhielten Sie 156,23 $ pro Stunde

24. 34 % der Blogger veröffentlichen Meinungen über Produkte und Marken

25. Die Meinung des  sozialen Umfeldes über Produkte und Services ist wichtiger als das Ranking bei Google

26.78 % der Konsumenten vertrauen Empfehlungen von anderen Konsumenten

27. Nur 14 % vertrauen Anzeigen

35.  Mehr als 1,5 Millionen Inhalte (Web-Links, News, Blog Posts, Fotos etc.) werden täglich auf Facebook veröffentlicht

Social Media Strategie nötig

Diese und die weiteren statistischen Daten, die Sie in den o.g. Quellen finden, geben Anlass zum gründlichen Nachdenken über die weiteren Strategien. Social Media zu ignorieren, wird sich rächen. Einfach auf den Zug aufzuspringen und zu experimentieren, mag eine Weile gut gehen. Auf Dauer  jedoch geht es nicht ohne eine fundierte Strategie.

Auch Zeit ist eine Währung

Der Vorteil der Social Media ist, dass viele Leistungen kostenlos sind. Doch stattdessen braucht man Zeit. Und Zeit ist ebenfalls eine Währung, sogar eine recht wichtige.

Das Verhältnis von Zeitaufwand und Ergebnissen ist ebenfalls ein Aspekt, der bei allen strategischen Überlegungen berücksichtigt werden sollte.

Auf diese Themen werde ich in künftigen Blog-Beiträgen zurückkommen.

Welche Rolle spielen für Sie Social Media? Haben Sie schon eine Social Media Strategie?

 

Monika BirknerMonika Birkner, Business Transformation Coach, Freedom Business Strategist und Buchautorin mit einem Herz für Solo-Unternehmer und intelligenten Strategien für deren finanzielle und persönliche Freiheit
 
Hier können Sie die Freedom Business Inspirations kostenfrei abonnieren: http://monikabirknerfreedombusiness.de/inspirations_alt/

7 Kommentare

  1. Am 26. August 2009 um 11:47 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Hallo Frau Birkner,

    wie immer ein Thema, dass auf der Höhe der Zeit ist. Ich denke ein wichtiger Begriff in diesem Zusammenhang ist Online Reputation, also wie werde ich von der Online-Welt wahrgenommen. Der richtige Umgang mit XING, Twitter, You Tube und Co kann hier sicherlich von Vorteil sein.

    Ich denke, aber auch, dass sich hier ein großes Betätitgungsfeld auftut.

    Eine Strategie? Learning bei doing war nie meins, sondern eher gelenktes Learning bei doing, weil das nach meiner Meinung effizienter ist und der Zeitfaktor eine nicht unerhebliche Rolle spielt.

    Also sieht meine Strategie so aus, dass ich nach und nach in alle relevanten Social Media Umgebungen eintauche und sie nutze.

    Und ich werde ihren Blog beobachten, um von Ihren Strategien zu lernen. ;-)

    Liebe Grüße

    Mario Carla

  2. Am 28. August 2009 um 11:25 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Guten Tag,

    ohne Social Media geht es heute nicht mehr. Das ist für mich eine Tatsache. Ich nutze für berufliche Zwecke XING und Twitter. Habe schon viele Kontakt knüpfen können und vor allem über Twitter erhalte ich ständig Informationen und News, die für mich hilfreich sind.
    Natürlich muss man damit seriös umgehen, schließlich geht es um den Job. Privates sollte man in anderen Foren ausstauschen, wobei man auch hier vorsichtig sein sollte.

  3. Am 28. August 2009 um 20:23 Uhr veröffentlicht | Permalink

    dieses video?!
    www.doc-sarah-schons.de/blog/2009/08/zei…
    konnts unter dem o.g. link nicht finden….

  4. Am 31. August 2009 um 09:41 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Lieber Herr Carla,
    gelenktes learning by doign ist ein schöner Begriff. Nach und nach einzutauchen, halte ich auch für eine sinnvolle Vorgehensweise. Der beste Effekt von Social Media stellt sich zwar ein, wenn man die synergistische Wirkung nutzen kann. Doch wenn man sofort versucht, auf allen Hochzeiten zu tanzen, verzettelt man sich eher.

  5. Am 31. August 2009 um 09:42 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Liebe Frau Dr. Schons,
    das Video findet sich unter
    socialnomics.net/2009/08/11/statistics-s…

  6. Am 31. August 2009 um 09:47 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Sehr geehrter Herr Daugner,
    einerseits will man in Social Media auch Persönliches preisgeben. Auf der anderen Seite kan zu viel Vermischung von Geschäftlichem und Privatem auch hinderlich sein. Hier muss wohl jeder seine eigene Balance finden.

  7. Am 1. September 2009 um 17:31 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Mein eigenes Online-Verhalten zeigt, wie präsent das Internet und Social Media bereits sind. Eine richtige Strategie fürs Business hat unsere PR-Agentur bereits Ende letzten Jahres entwickelt. Wir setzen diese Schritt für Schritt um. Wichtige Kanäle sind Twitter und unser vor vier Monaten gestartetes Blog. Aber auch die Networks wie XING sind nicht zu vernachlässigen. Da wir Unternehmen in Sachen Imageaufbau und Reputation (im ursprünglichen Sinne von Pressearbeit) beraten, kommen wir auch im eigenen Dienstleistungsportfolio nicht umhin, Social-Media-Kanäle in die strategische Kommunikation einzubinden. Sie belegen durch Ihre sehr schöne Sammlung an statistischen Werten sehr gut, dass es ohne eine Social-Media-Strategie künftig nicht mehr geht. Allerdings stehen gerade mittelgroße Unternehmen hier noch ganz am Anfang.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben.

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

Benachrichtigung ohne eigenen Kommentar: